Hall-Technik: Paradigmenwechsel in der Kariestherapie für Milchmolaren

Warum Sie diesen Beitrag lesen sollten? Weil es sich bei der Hall-Technik um eine minimalinvasive Prozedur für die Behandlung kariöser Milchmolaren handelt, welche das Kariesmanagement in der Kinderzahnheilkunde revolutioniert hat und eine ernsthaft zu berücksichtigende Alternative zur konventionellen Füllungstherapie darstellt.

In diesem Sinn handelt es sich bei der Hall-Technik um eine prognostisch gut vorhersehbare Versorgungsoption, in deren Rahmen durch die Stahlkronenapplikation mit einem dünnfließenden Glasionomerzement ein dichter Verschluss gewährleistet wird, sodass kein weiteres Substrat zu einem an der Zahnhartsubstanz lokalisierten Biofilm gelangen kann und folglich der kariöse Prozess unterhalb der zementierten Krone arretiert wird.

Hier die Autoren-Bios, die Literaturliste und die Tabelle zu den Erfolgsraten zu diesem Beitrag im Heft 5/6-2020. Es erscheint Ende Juni.

Autoren:
OA Dr. Julian Schmoeckel
Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde
Behandlung: Walther-Rathenau-Straße 42aProf. Dr. Christian H. Splieth
Büro: Fleischmannstraße 42-44
17475 Greifswald

Tel: 0 38 34 – 86 71 36
Mail: julian.schmoeckel@uni-greifswald.de

Ausbildung
2005 – 2011
Studium der Zahnheilkunde an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
2008 – 2009
Studium der Zahnheilkunde an der University of Helsinki, Finnland
2011
Staatsexamen und zahnärztliche Approbation
2013
Promotion auf dem Gebiet der Kariesepidemiologie
2013
Zertifizierung in zahnärztlicher Hypnose und hypnotischer Kommunikation durch die DGZH
2019
Master of Science Kinderzahnheilkunde, Universität Greifswald

Praktische Tätigkeit
Oberarzt der Abteilung Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde der ZZMK Greifswald.
Klinischer und wissenschaftlicher Supervisor, sowie Modulprovider beim Master of Science Pediatric Dentistry, Universität Greifswald.
Referent bei Fortbildungen und Autor von zahlreichen nationalen und internationalen Fachartikeln in Fachjournalen, insbesondere in den Bereichen Kinderzahnheilkunde & Kariologie.

Prof. Dr. Christian H. Splieth

derzeitige Leiter der Abteilung für zahnmedizinische Prävention und
Position Kinderzahnheilkunde an der Universität Greifswald

Ausbildung
1985-1990 Studium der Zahnmedizin an der Universitäten Göttingen, Leeds/GB & Minnesota/USA

Berufserfahrung
1990.1993 Assistenzarztzeit in der Zahnarztpraxis
1993 Wissenschaftlicher Mitarbeiter ZZMK Universität Greifswald
2000 Habilitation & Spezialist der DGKiZ
2003/04 Ruf und ProfesFachbeitrag Hall-Techniksur Kinderzahnheilkunde und Prävention, Universität Kiel
2004 Professur und Leitung der Abt. für Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde, Universität Greifswald
2012- Leiter Masterstudiengang Kinderzahnheilkunde
2013-15 Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde
2014-2017 Wissenschaftliche Begleitung DAJ-Studie
2016/2017 Sabbatical University of Otago/Neuseeland
2019- President Elect der Weltkariesorganisation (ORCA)

Forschungsschwerpunkte
• Kariologie und Kinderzahnheilkunde, insbesondere
◦ Kariesrisikodiagnostik (incl. Speicheltests)
◦ risikospezifische Kariesprävention (incl. Fluoriden und antimikrobiellen Wirkstoffen)
◦ Validierung der Diagnostik von kariösen Initialläsionen
◦ Diagnose und chemo-mechanische Entfernung von Dentinkaries
◦ Effektivität und Effizienz von Individual- und Gruppenprophylaxe
◦ Indikationen und Erfolgsraten von Fissurenversiegelungen
• Epidemiologie, Gesundheitsökonomie
• Problemorientiertes Lernen und Lehrevaluation

OÄ Dr. Ruth M. Santamaría Sánchez
Präventive Zahnmedizin und Kinderzahnheilkunde

Ausbildung
1995 – 1999 Studium der Zahnmedizin am Colegio Odontológico Colombiano / Bogotá – Kolumbien
2000 Staatsexamen und zahnärztliche Approbation in Bogotá – Kolumbien2000 –
2001 – 2003 Spezialisierung in Kinderzahnheilkunde an der Universidad El Bosque, Bogotá – Kolumbien
2003 – 2004 Spezialisierung als Universitätsdozentin an der Universidad El Bosque, Bogotá – Kolumbien
2007 – 2008 Master of Science in International Health an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
2014 Promotion an der Universität Greifswald mit dem Thema „Randomised control trial of three caries management methods for primary molars: acceptance and clinical outcomes”
2014 Zahnärztliche Approbation in Deutschland

Praktische Tätigkeit
2000 – 2001 Assistenzzahnärztin am Hospital San Juan de Dios de Zipaquirá, Zipaquirá – Kolumbien
2003 – 2007 Kinderzahnärztin in der Zahnarztpraxis
2003 – 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin der Kinderzahnheilkundeabteilung der Universidad El Bosque, Bogotá – Kolumbien
2012 – heute Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für zahnmedizinische Prävention und Kinderzahnheilkunde an der Universität Greifswald
2012 – heute Clinical & Scientific Supervisor beim Master of Science Pediatric Dentistry, Universität Greifswald
2013 – heute Vorträge und Fortbildungsseminare in den Bereichen Kinderzahnheilkunde und Kariologie in Deutschland und in Ausland
2015 Ernennung zur Oberärztin in der Abt. für Präventive Zahnmedizin & Kinderzahnheilkunde an der Universität Greifswald

Forschungsschwerpunkte
• Kariologie und Spezialisierte Kinderzahnheilkunde, insbesondere
◦ Kariesrisikodiagnostik
◦ Risikospezifische Kariesprävention
◦ Kariestherapie im Milch- und Wechselgebiss
◦ Non- & minimalinvasives Kariesmanagement 
◦ Dentalfluorose
◦ Schmerzausschaltung und Behandlungsmöglichkeiten in der Kinderzahnheilkunde wie Lachgas, Allgemeinanästhesie, etc.

Literaturverzeichnis:

  1. Team DAJ (Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege). Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2016. Bonn, Deutschland; 2017.
  2. Petersen PE, Bourgeois D, Ogawa H, Estupinan-Day S, Ndiaye C. The global burden of oral diseases and risks to oral health. Bull World Health Organ. 2005 Sep;83(9):661–9.
  3. Santamaria R, Innes N. Sealing Carious Tissue in Primary Teeth Using Crowns: The Hall Technique. Monogr Oral Sci. 2018;27:113–23.
  4. Innes NP, Evans DJP, Stirrups DR. The Hall Technique; A randomized controlled clinical trial of a novel method of managing carious primary molars in general dental practice: Acceptability of the technique and outcomes at 23 months. BMC Oral Health. 2007;
  5. Kidd E, Fejerskov O. Changing concepts in cariology: forty years on. Dent Update. 2013 May;40(4):277-278,280-282,285-286.
  6. Schwendicke F. Contemporary concepts in carious tissue removal: A review. J Esthet Restor Dent. 2017 Nov;29(6):403–8.
  7. van der Zee V, van Amerongen WE. Short communication: Influence of preformed metal crowns (Hall technique) on the occlusal vertical dimension in the primary dentition. Eur Arch Paediatr Dent Off J Eur Acad Paediatr Dent. 2010 Oct;11(5):225–7.
  8. Innes NPT, Ricketts D, Chong LY, Keightley AJ, Lamont T, Santamaria RM. Preformed crowns for decayed primary molar teeth. Cochrane database Syst Rev. 2015 Dec;(12):CD005512.
  9. Innes NPT, Evans DJP, Stirrups DR. Sealing caries in primary molars: randomized control trial, 5-year results. J Dent Res. 2011 Dec;90(12):1405–10.
  10. Santamaria RM, Innes NPT, Machiulskiene V, Evans DJP, Splieth CH. Caries management strategies for primary molars: 1-yr randomized control trial results. J Dent Res. 2014;
  11. Santamaria RM, Innes NPT, Machiulskiene V, Schmoeckel J, Alkilzy M, Splieth CH. Alternative Caries Management Options for Primary Molars: 2.5-Year Outcomes of a Randomised Clinical Trial. Caries Res [Internet]. 2017;51(6):605–14.
  12. Santamaría, R.M., Schmoeckel J, Innes N, Machiulskine V, Alkilzy M, Splieth CH. Kariesmanagementoptionen für Milchmolaren: Ergebnisse einer randomisierten klinischen 2-Jahresstudie. Deutsch Zahnärztliche Zeitschrift. 2020;75(2):88–96.
  13. Santamaria RM, Innes NPT, Machiulskiene V, Evans DJP, Splieth CH. Caries Management Strategies for Primary Molars. J Dent Res. 2014 Nov 12 [cited 2019 Mar 24];93(11):1062–9. Available from: http://journals.sagepub.com/doi/10.1177/0022034514550717
  14. Narbutaitė, J; Innes, NPT; Santamaría RM; Splieth, CH; Mačiulskienė V. One-year outcomes of dental caries management using different approaches in primary molars of Lithuanian children. Caries Res. 2017;51(4):323.
  15. Araujo MP, Olegario IC, Hesse D, Innes NP, Bonifacio CC RD. ART versus Hall Technique in Primary Molars: 1-Year Survival and Cost Analysis of a RCT. Caries Res. 2016;50:330.
  16. Elamin F, Abdelazeem N, Salah I, Mirghani Y, Wong F. A randomized clinical trial comparing Hall vs conventional technique in placing preformed metal crowns from Sudan. PLoS One. 2019;14(6):e0217740.
  17. Bucher K, Tautz A, Hickel R, Kuhnisch J. Longevity of composite restorations in patients with early childhood caries (ECC). Clin Oral Investig. 2014 Apr;18(3):775–82.
  18. Bucher K, Metz I, Pitchika V, Hickel R, Kuhnisch J. Survival characteristics of composite restorations in primary teeth. Clin Oral Investig. 2015 Sep;19(7):1653–62.
  19. Innes NPT, Evans DJP, Stirrups DR. Sealing Caries in Primary Molars. J Dent Res [Internet]. 2011 Dec 15 [cited 2019 Mar 24];90(12):1405–10. Available from: http://journals.sagepub.com/doi/10.1177/0022034511422064
  20. Qvist V, Poulsen A, Teglers PT, Mjor IA. The longevity of different restorations in primary teeth. Int J Paediatr Dent. 2010 Jan;20(1):1–7.
  21. Tate AR, Ng MW, Needleman HL, Acs G. Failure rates of restorative procedures following dental rehabilitation under general anesthesia. Pediatr Dent. 2002;24(1):69–71.
  22. Goumans C, Veerkamp JSJ, Aartman IHA. Dental anxiety and behavioural problems: what is their influence on the treatment plan? Eur J Paediatr Dent. 2004 Mar;5(1):15–8.
  23. van Bochove JA, van Amerongen WE. The influence of restorative treatment approaches and the use of local analgesia, on the children’s discomfort. Eur Arch Paediatr Dent. 2006 Mar;7(1):11–6.
  24. Santamaria RM, Innes NPT, Machiulskiene V, Evans DJP, Alkilzy M, Splieth CH. Acceptability of different caries management methods for primary molars in a RCT. Int J Paediatr Dent [Internet]. 2015 Jan [cited 2019 Mar 24];25(1):9–17. Available from: http://doi.wiley.com/10.1111/ipd.12097
  25. Schwendicke F, Krois J, Splieth CH, Innes N, Robertson M, Schmoeckel J, et al. Cost-effectiveness of managing cavitated primary molar caries lesions: A randomized trial in Germany. J Dent. 2018 Nov;78:40–5.
  26. Schwendicke F, Stolpe M, Innes N. Conventional treatment, Hall Technique or immediate pulpotomy for carious primary molars: a cost-effectiveness analysis. Int Endod J. 2016 Sep;49(9):817–26.
  27. Ludwig KH, Fontana M, Vinson LA, Platt JA, Dean JA. The success of stainless steel crowns placed with the Hall technique: a retrospective study. J Am Dent Assoc. 2014 Dec;145(12):1248–53.

Tabelle 2: Erfolgsrate zur Hall-Technik an Milchmolaren und ihren Vergleichsinterventionen in fünf bislang publizierten randomisierten klinischen Kontrollstudien

Erfolgsrate zur Hall-Technik an Milchmolaren

HT (Hall-Technik); NRCC (Nicht-restaurative Karieskontrolle / Kariesinaktivierung); CR (Konventionelle Restauration); ART (Atraumatische restaurative Therapie)

* Reversible Probleme: Anzeichen oder Symptome einer reversiblen Pulpitis, die behandelt werden, ohne dass eine Pulpotomie oder Extraktion erforderlich ist, Verlust, Bruch oder Verschleiß der Restauration, die einen Eingriff erfordern

** Misserfolg: Irreversible Pulpitis oder ein Zahnabszess, der eine Pulpatherapie oder Extraktion erfordert, nicht wiederherstellbarer Zahn

# Nur Gesamterfolg: keine genaue Angaben über Einstufung als „reversibles Problem“ oder „Misserfolg“